Glossar

Begriffe aus der Schausteller-Branche

Amusements of America

Amusements of America ist einer der führenden Volksfest-Betreiber der Nation. Im Guinness-Buch der Rekorde soll er als der größte reisende Vergnügungspark der Welt eingetragen sein. Mit über 100 Fahrgeschäfte und Attraktionen. Es gibt  eine Auswahl an spektakulären Karussells z.B. das Giant Wheel, der  Wave Swinger, der Full Size Crazy Mouse Coaster, der Polar Express und vieles mehr.
Mit dem Kauf des Riesenrads von der Weltausstellung von 1939 wurde das Unternehmen vor siebzig Jahren gegründet. Es wird von den fünf Vivona-Brüder geleitet, die erfolgreich ihre Erfahrungen in das Amusements und unzählige Events eingebracht und immer noch einbringen. Die Reise- Route erstreckt sich über die Ostküste und den Mittleren Westen der Vereinigten Staaten von Miami nach New York, Ohio nach Tennessee und den Carolinas South.

Zurück zur Diskothek

Automobil-Karussell

Als Automobil-Karussell wurde die Rundfahrgeschäfte um 1900 genannt, die anstelle der venezianischen Gondeln, mit automobilartigen Fahrgastgondeln ausgestattet waren. Anfangs erinnerten nur die Räder an ein Automobil.  Zu diesem Zeitpunkt waren die Karussells noch hauptsächlich für Erwachsene Fahrgäste gedacht. Erst in den 1920er Jahren baute Bothmann spezielle Karussells mit einfachen Automobilen für Kinder.

Autoskooter-Chaisen

Bis zum Zweiten Weltkrieg lieferte die Eisengießerei Mosebach aus Nordhausen die Autoskooter-Autos auch Autoskooter-Chaisen genannt. Während des Krieges wurde Mosebach zu einer der wichtigen Rüstungslieferant.
Aufgrund der politischen Situation und der geografischen Lage der Firma Mosebach brach nach Ende des Krieges der Kontakt zu Mack ab.
Ab 1945 wurden der neue Zulieferer der Firma Mack die Gebrüder Ihle aus Bruchsal. Zunächst waren die Autos mit Vollgummipuffern oder Stahlbändern rundum geschützt, seit Anfang der 1960er Jahre geschieht dies mit luftgefüllten Gummiwülsten.
Die Form der Autos orientierte sich oft an aktuellen PKW-Modellen.

© Margit Ramus

Balg

(Schausteller-Umgangssprache): Stoffliche Korbmarkise, die während der Fahrt über die Fahrgastgondeln des Karussells Raupe gestülpt wird. In den 1950/60er Jahren bei jungen Leuten sehr beliebt, weil die Dauer des geschlossenen Balgs während der Karussellfahrt oft für den ersten Kuss reichte. Das Aussehen einer kriechenden Raupe wurde namengebend für das Karussell Raupe.