Maler A - Z

Opitz

Lebensdaten von HEINZ WERNER OPITZ 1948 geb.

Für Heinz Werner Opitz stand schon früh fest, dass er in die Fußstapfen des Vaters Heinz Opitz sen. treten würde.
Nach Lehr- und Gesellenzeit als Dekorationsmaler besuchte er genau wie der Vater einst, die „Deutsche Malerfachschule in München“. Im Anschluss schloss er mit einem Diplom das Studium an der „Kunstakademie München“ ab.
1969 wurde er Mitarbeiter im Atelier seines Vaters. Viele Jahre arbeiteten die beiden zusammen. Sie fertigten jede Art von Dekorationsmalerei im Schaustellergewerbe und für internationale Freizeitparks in Verbindung mit der Firma Mack.

Nach dem Zweiten Weltkrieg waren bei Mack zunächst Autoskooter gebaut worden. Als Heinz Opitz sen. 1954 selbstständige Dekorationen bei Heinrich Mack übernahm, hatte die „Moderne“ in der Schaustellermalerei ihren Anfang genommen. Neu war der Verzicht auf figürliche Malerei. Wie schon bei dem Autoskooter von Distel (Ramus 2013. Kat. Nr. 29) von 1952, der von Sommer und Opitz sen. gemalt worden war, war auch bei dem Autoskooter von Gast über den Plafonds eine Wulst als neues dekoratives Architekturelement eingefügt. Darüber erhob sich die Schmuckdachkante, deren Eckelemente besonders betont waren. Neu war die Art der dekorativen Gestaltung. Geometrische Muster in zarten Pastelltönen wurden von vertikal angebrachten, unterschiedlich langen Neonröhren beleuchtet.

Bei den Karussells hatte man zunächst an der figürlichen Malerei festgehalten. In den 1950er baute Mack die ersten Bobbahnen (Ramus 2013. Kat. Nr. 37) mit winterlicher Thematik. Einige waren noch von Sommer und Opitz sen. gemeinsam gemalt worden.

Bald folgte die Flower-Power-Zeit, von der sich die Familie Schoeneseifen für die Dekoration ihres Offenen Rundfahrgeschäfts „Diskothek beeinflussen ließ. Opitz sen.  gelang es über viele Jahrzehnte, seine Malerei dem Zeitgeist und den Wünschen der Auftraggeber anzupassen. Seine besondere Vorliebe lag in der Fassadengestaltung von Geisterbahnen. Bis zur Gegenwart arbeitet Heinz Werner Opitz in seinem Atelier in Waldkirch.

© Dr. Margit Ramus

Dies sind die Schaustellergeschäfte, deren Dekoration von Heinz Werner Opitz gearbeitet  wurde:

Diskothek

Dies sind die Einzelgeschäfte dieser Projekte, die von Opitz dekoriert wurden:

Opitz

Gespräche der Verfasserin mit Heinz-Werner Opitz in Waldkirch 2006; 2014; 2016.
Gespräch der Verfasserin mit Christel Mack in Waldkirch 2016.

Dering 1986.

Schreiben Sie uns einen Kommentar

Haben Sie ergänzende Informationen? Über sachdienliche Hinweise freuen wir uns.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *