Kunsthistorische Betrachtung der Dekorationen

Spezielle Bummel über die Volksfestplätze
Auf den Volksfesten wird die Hochkultur zur Populärkultur. Sie wird den Besuchern, egal welcher Herkunft und welchen Bildungsgrads, kostenlos präsentiert.
Auf kleinstem Raum sind alle Bauformen der klassischen Architektur zu sehen. Die Malerei an den Schaustellergeschäften zeigt außerdem eine Gleichzeitigkeit der Stile aus der bildenden Kunst vom Barock bis zur Moderne.
Schaut man sich die hochwertige Malerei, den großartigen Kulissenbau, die spektakuläre Lichtinstallationen auf einem Volksfestplatz mit den Augen eines kunstinteressierten Besuchers an, kommt auch der verwöhnteste Kunstliebhaber auf seine Kosten.

Prachtkarussell des Herstellers Hugo Haase für die Schaustellerfirma Bruch aus Mannheim. Foto 1899 Sammlung MUSME

Dekorationen der 1880er Jahre bis zum Zweiten Weltkrieg

Boden- und Etagenkarussells Begonnen wird mit dem Rundbau der Boden- und Etagenkarussells. Neben der umlaufenden Schmuckdachkante boten die Verkleidungen der Dach- und Mittelkonstruktion Möglichkeiten zur Dekoration. Diese bestand fast ausnahmslos aus bemalten Bildfeldern. Die Schmuckdachkanten waren in unterschiedlichen Formen gearbeitet. Eine symmetrische Anordnung von überhöhten halbkreisförmigen oder rechteckigen Kartuschen mit geschweiften Leistenrahmungen oder auch von […] Mehr lesen →