Menschen rund um das Volksfest A - Z

Mark Schumburg

Mark Schumburg Foto 2013 Reinhardt

Mark Schumburg, ihn nur als einen „Freund der Volksfeste und Schausteller“ vorzustellen, wäre ihm nicht gerecht. Neben seiner fachlichen Kompetenz über die Entwicklung von Schaustellergeschäften des Herstellers Huss, ist er Hobby Fotograf, der längst zum Profi im fotografieren von Schaustellergeschäften geworden ist.

Er wurde 1975 als Sohn der Eheleute Heinrich und Ingrid Schumburg in Dortmund geboren. Die Eltern betrieben ein Fleischerfachgeschäft.
Nach eigenen Angaben glaubt Mark Schumburg sich an seine erste Autoskooterfahrt auf der Osterkirmes in Dortmund im Alter von vier/fünf Jahren zu erinnern.
Von da an begann er davon zu träumen Schausteller zu werden. Wenn andere Jungen Pilot oder Lokomotivführer werden wollten, stand für ihn fest, er wird mal Schausteller.
Seine Eltern wird dies nur bedingt gefallen haben, so kam der Heranwachsende zur Einsicht und begann nach seiner Schulzeit eine Lehre als Elektroniker.  Heute ist er in der Mikrotechnologie tätig.
2004 heiratete er die Bankkauffrau Marion Pofalla. Im März 2017 kam der Sohn Henrik auf die Welt und rundete das Leben der kleinen Familie im eigenen Haus in Dortmund ab.

Im Jahre 1987 fotografierte Mark Schumburg mit der Kamera des Vaters auf der Osterkirmes in Dortmund.  Er schoss Fotos vom Aufbau der Fahrgeschäfte,  während der Spielzeit und wieder vom Abbau.
Mit den Jahren entstanden die ersten Kontakte und Freundschaften zu Schaustellern.
Seine besondere Liebe entwickelte sich zu den Fahrgeschäften der Firma Huss, an der Spitze der Break Danceinzwischen gilt sein Interesse auch den Riesen-Schaukel-Anlagen.

Ich lernte Mark Schumburg 2008 in Köln auf dem Frühlingsvolksfest kennen. 
Christian Bonner stellte ihn mir als Speziallist für Huss Geschäfte vor. Mir gefiel sofort die bescheidene Art des sympathischen jungen Mannes, sein gepflegtes Aussehen und sein unaufdringliches Auftreten.
Es folgten unzählige Besuche an der Süßen Lokomotive auf vielen Volksfestplätzen, die Mark Schumburg gemeinsam mit seiner Frau Marion besuchte. Er hatte ein Gespür für die Zeiten, an denen das Geschäft vorrangig war und ein Fachgespräch nicht angepasst war. Oft fand sich weit nach Mitternacht noch Gelegenheit zum fachsimpeln. Wir waren beide von den unterschiedlichen Kenntnissen des Anderen überrascht.

Mark Schumburg war mir mit seinem Fachwissen bei der Recherche zu meiner Doktorarbeit —„Kulturgut Volksfest Architektur und Dekoration im Schaustellergewerbe(Ramus 2013) —  eine große Hilfe. Außerdem bereicherte er meine Arbeit mit vielen Fotografien, die dieses Buch zu einem besonderen gemacht hat.
Mark Schumburg trägt damit einen wichtigen Beitrag zum Bewahren des Kulturguts Volksfest bei.

Last but not least — Schausteller ist Mark Schumburg keiner geworden, aber sein Herz schlägt für die Entwicklung der Schaustellergeschäfte und der Volksfeste und dafür möchte ich mich im Namen vieler Schausteller bedanken.

© Margit Ramus

Möchte an dieser Stelle auch den vielen anderen Volksfest-Freunden für ihr Fotomaterial danken, welches sie mir für meine Arbeit und für dieses Archiv kostenlos zur Verfügung gestellt haben. Sollten Fotos ohne den korrekten Quellennachweis entdeckt werden, bitte ich um Benachrichtigung über die Kommentarfunktion, die auf Wunsch nicht veröffentlicht wird.

In der folgenden Galerie werden einige Fotografien von Mark Schumburg gezeigt. Ihm allein gehört das © Mark Schumburg

Schreiben Sie uns einen Kommentar

Haben Sie ergänzende Informationen? Über sachdienliche Hinweise freuen wir uns.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *