Stationäre Volksfeste

Stationäre Volksfeste waren meist eingegrenzte Volksfestplätze, zu denen der Besucher durch ein Stadttor zu den mobilen Bauten, wie Fahr-, Belustigungs-, Spiel- und Verkaufsgeschäfte, gelangte. 
In Vergnügungsparks dagegen sind diese Volksbelustigungen in die Park ähnliche Infrastruktur fest eingebaut und integriert. 

Kölner Tivoli

Das Kölner Schaustellerehepaar Käthe und Theo Rosenzweig erfüllten sich 1969 einen lang gehegten Wunsch. Sie gründeten mit Erich Schneider und Ottomar Weiß die  „Kölner Tivoli Erholung- und Vergnügungspark GmbH“. Am 18. April 1969 schrieb der Kölner Stadt-Anzeiger: „Die Riehler Aue in Köln wird eine Attraktion wie der Prater und das Tivoli Vergnügen auf der Rheinwiese […]

Mehr lesen →