Glossar

Begriffe aus der Schausteller-Branche

Volksfestbesucher

Volksfestbesucher

Eine Marktstudie aus dem Jahr 1950 vom „Deutschen Schaustellerbund e.V.“ ergab, dass etwa 10.000 Volksfeste von rund 80 Millionen Menschen in einer Saison besucht worden seien.

Eine Marktstudie aus dem Jahr 2000 der Freizeit- und Tourismusberatung GmbH Köln, die im Auftrag des „Deutschen Schaustellerbundes e.V. DSB durchgeführt wurde, ergab dass,  nach der erfolgreichen Vereinigung von Ost und West, 178 Millionen Menschen die deutschen Volksfeste besuchten haben.

Eine Marktstudie aus dem Jahr 2012 ergab, dass die 9.900 deutschen Volksfeste von 148 Mio. sowie die etwa 450 Weihnachtsmärkte in Deutschland von etwa 85 Mio., insgesamt von 233 Mio. Besucher besucht wurden.

© Margit Ramus

Wanderbühnen

Die faszinierende Welt der Jahrmärkte zog auch Wanderbühnen an. Sie kamen mit Pferden und Wagen in die Städte und vielen Requisiten. Wanderbühnen waren eine willkommene Abwechslung im Alltag des gemeinen Volkes. Neben Lyrik, Poesie wurden auch politische- und soziale Kritik geboten. Die Wanderbühnen gelten als  Vorgänger der stationären Hoftheater und Nationaltheater.  Aus den Wanderschauspielern wuchsen […] Mehr lesen →

Wasseranlasser

Ein Behälter mit Salzwasser war unter dem Fahrerstand, zum Beispiel der Rakete der 1950er Jahre, aufgestellt. Im Deckel des Wasserbehälters waren Elektroden angebracht. Über eine Umlenkrolle mit dem Lenkrad im Fahrerstand verbunden wurden die Elektroden ins Wasser getaucht und das Karussell konnte durch die Gleitfähigkeit des Stroms aufgrund des Salzwassers sanft angefahren werden.

Wechsel

auch Wechselgeschäft genannt. Beim Kauf eines Gegenstands z.B. auch eines Schaustellergeschäftes konnte nach Zahlung eine Anzahlung in bar, die restliche Kaufsumme mit Wechselpapieren bezahlt werden. Ähnlich einer Ratenzahlung waren sie mit einer festen Summe auf ein Fälligkeitsdatum ausgestellt und vom Käufer unterschrieben. Ein Wechsel konnte vor Fälligkeit auf weitere drei Monate prolongiert (verlängert) werden. Die Wechsel konnten vom Verkäufer bei der Hausbank sofort gegen Bargeld eingelöst werden. Die entsprechenden Zinsen wurde vom Aussteller/Käufer bezahlt.
Es bestand außerdem die Möglichkeit Wechsel an einen anderen Gläubiger zu verkaufen und damit die Eigentumsrechte bis zur endgültigen Bezahlung des Kaufgegenstandes abzutreten.
Bis in die 1980er Jahren war das Wechselgeschäft ein gängiges Geldgeschäft und vereinfachte die Finanzierung von Schaustellergeschäften. Ein Wechsel verlor erst nach 30 Jahren seine Gültigkeit und konnte bei Bedarf eingeklagt werden.
© Margit Ramus

Wilhelmsbad zu Hanau

Das Karussel im Wilhelmsbad zu Hanau aus dem Jahr 1783 ist das älteste, bis heute erhaltene Karussell. Sein Kuppeldach wird von einem 16-teiligen äußeren Säulenkranz getragen. Es gibt einen direkten Bezug zu Fritz Bothmann, der im Jahr 1898 sechzehn neue Pferde und vier Wagen für das Karussell im Wilhelmsbad lieferte. Das Karussell wurde in den […] Mehr lesen →