Glossar

Begriffe aus der Schausteller-Branche

Wasseranlasser

Ein Behälter mit Salzwasser war unter dem Fahrerstand, zum Beispiel der Rakete der 1950er Jahre, aufgestellt. Im Deckel des Wasserbehälters waren Elektroden angebracht. Über eine Umlenkrolle mit dem Lenkrad im Fahrerstand verbunden wurden die Elektroden ins Wasser getaucht und das Karussell konnte durch die Gleitfähigkeit des Stroms aufgrund des Salzwassers sanft angefahren werden.

Wilhelmsbad zu Hanau

Das Karussel im Wilhelmsbad zu Hanau aus dem Jahr 1783 ist das älteste, bis heute erhaltene Karussell. Sein Kuppeldach wird von einem 16-teiligen äußeren Säulenkranz getragen. Es gibt einen direkten Bezug zu Fritz Bothmann, der im Jahr 1898 sechzehn neue Pferde und vier Wagen für das Karussell im Wilhelmsbad lieferte. Das Karussell wurde in den […]

Mehr lesen →

Wohnwagen

(Herstellerbezeichnung/Schausteller-Umgangssprache): Im Gegensatz zur umgangssprachlichen Bedeutung des Wortes, die auch den Camping und das Wohnmobil mit einschließt, grenzen Hersteller und Schausteller den Begriff auf den individuell angefertigten, nur im Schaustellerbereich gebräuchlichen zweiachsigen Wohnanhänger ein. Spezielle Wagenfabriken für Schausteller gibt es seit den 1880er Jahren. Siehe auch Wohnsituation der Schausteller.

Wohnwagenzug

(Schausteller-Umgangssprache): Bezeichnet man einen Wohnwagen und einen Küchenwagen, meist mit Pitschpin-Holz verschalt. Beide waren mit einer Veranda verbunden. Schon bald nach Beginn des professionellen Wohnwagenbau, bestellten einige Schausteller und auch Zirkusleute gleich zwei Wagen. In dem etwas längeren waren ein Wohnzimmer und ein Schlafzimmer mit Waschecke eingerichtet.  In dem zweiten Wagen waren die große Wohnküche […]

Mehr lesen →

Wulst

(Herstellerbezeichnung/Schausteller-Umgangssprache): kunsthistorisch zu vergleichen mit einem Fries, der die Fassade in der Horizontalen gliedert. Ab den 1960er Jahren als dekoratives Beleuchtungselement eingesetzt.