Karussellbau-Geschichte A - Z

Karussellbau-Geschichte in Amerika

Die Wurzeln des amerikanischen Karussellbaus liegen bei deutschen Einwanderern.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wanderten viele Deutsche aus wirtschaftlichen Gründen in die Region von Pennsylvania, südlich von New York in die Nähe von Philadelphia in die Siedlung ‚Germantown’, die bereits 1683 von deutschen Einwanderer gegründet worden war.

Gustav A. Dentzel

Im Jahre 1860 verließ auch Gustav A. Dentzel seine Heimatstadt Bad Kreuznach und folgte seinem Bruder Jacob nach Amerika. Der Vater Michael Dentzel hatte bereits 1839 als Stellmacher in Kreuznach ein Karussell gebaut und war damit auf die Reise gegangen.
Damals kamen viele Karussellbesitzer aus der Handwerkerzunft. Gustav Dentzel, war bereits durch die Heimat mit Karussells vertraut, als er  in seiner Möbelwerkstatt in Philadelphia ein kleines Kettenkarussell konstruierte.
Dentzel gehörte vielleicht zu der ersten Generation von Schaustellern, die bereits mit Wohn- und Packwagen und einem Karussell unterwegs waren.
Firmenname: Gustav. A. Dentzel, Steam and Horse power caroussell. Builder 1867 in Germantown.

Karl J.D. Looff

1870 gelang auch dem 18-Jährigen Karl J.D. Looff aus Schleswig-Holstein mit seiner Frau Anna die Einwanderung nach Elles Island. Er fand Arbeit als Holzschnitzer in einer Möbelfabrik in Brooklyn…

Frank Hrubetz

Einer der Pioniere im amerikanischen Karussellbau war der Amerikaner Frank Hrubetz. Nach seinem Ingenieurstudium arbeitete er zunächst Eyerly Aircraft Corporation in Salem, wo er unter anderem für den Bau der Spinne >> Octopus verantwortlich war. 1939 verließ er die Firma, machte sich selbstständig und experimentierte er mit hydraulische Hebemechanismen.  (KR 7/98 S. 60)

Text wird ergänzt.

© Margit Ramus

 

 

Schreiben Sie uns einen Kommentar

Haben Sie ergänzende Informationen? Über sachdienliche Hinweise freuen wir uns.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *