Historische Schaustellergeschäfte A - Z

Automobil-Karussell Bothmann 1913

Automobil-Karussell von Bothmann. Repro aus Katalog von 1913. © Archiv Rainer Schulz.
Name(n) des Geschäftes Automobil-Karussell
Typologische Bauaufgabe Rundfahrgeschäft
Bauform Rundbau
Baujahr 1913
Hersteller Bothmann
Maler Robert Pape
Dekorationsstil Neubarock
Dekorationsthema Romantische Salonmalerei
Bauherr / Inhaber Frohn
Baugeschichte

Obwohl Fritz Bothmann bereits 1910 für die Firma Heitmann aus Münster ein Karussell mit Automobil­en als Sitze für die Fahrgäste gebaut hatte, baute er 1913 wieder ein Karussell mit Gondeln, die eher an Venezianische Gondeln erinnerten. Bothmann nannte dieses Karussell Auto – Noblesse, obwohl nur die Räder an den Gondeln einen Bezug zu Automobilen zeigten.

Baubeschreibung

Ein feststehender Rundbau mit Zeltdach und umlaufender Schmuckdachkante.
Die Dachkonstruktion wurde von einem verkleideten Mittelaufbau und einem Stützenkranz getragen. In der Sockelzone war ein hölzerner Umgang aufgelegt. Er war von Panneaux umschlossen und von einem Geländer gesäumt.
Bothmann wechselte wieder von der flachen Kreisfahrt zu einer Fahrt über Täler und Höhen der Berg-­ und Talbahnen. Ein breiter Aufgang führte in die Einstiegsebene.

Dekoration

Rechteckige Bildträger schmückten die umlaufende Schmuckdachkante. Sie waren von geschweiftem Rankwerk gefasst. Kleine Rocailles waren aufgesetzt. Die Übergänge waren von profilierten Blenden verdeckt.
Im Zentrum der Schmuckdachkante, über der Einstiegsebene, waren auf zwei Bildtafeln der Name des Karussells und der des Auftraggebers in geschnitzten Buchstaben aufgelegt.
In den Stützenkranz waren Bogenlampen gehängt. 
Die Decke war mit Plafonds verschlossen. Die Malereien auf der Schmuckdachkante und den Deckenplafonds sind auf der überlieferten Abbildung nicht mehr zu erkennen.
Die Mittelkonstruktion war mit rundbogigen Bildtafeln verblendet. Ein Kranz von aneinandergereihten Kartuschen schloss den Zwischenraum von Decke und Mittelbau. Die Automobile waren in der Dekoration stark an venezianische Gondeln angelehnt. Von der Wange der letzten Sitzbank führte ein Bogen bis weit über die Mitte des Autos und deutet eine Überdachung an.
Ein Adler schmückt die höchste Stelle des Zeltdachs.

Provenienz und Verbleib

Darüber ist nichts bekannt.

© Margit Ramus

Katalog von Bothmann 1913.
Weedon/Ward 1981.

Schreiben Sie uns einen Kommentar

Haben Sie ergänzende Informationen? Über sachdienliche Hinweise freuen wir uns.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *