Aufgabe und Zweck des Schausteller-Archivs

Die Aufgabe und Zweck des Schausteller-Archivs, als erstes deutschen digitalen Archivs sind das Gedächtnis des Kulturguts Volksfest zu pflegen, lebendig zu halten und für die kommenden Generationen zu bewahren. Dabei wird auch an all diejenigen erinnert werden, die sich besonders für die Schausteller-Branche verdient gemacht haben.

In inhaltlich differenzierte Kategorien wird eine wissenschaftliche Enzyklopädie (Nachschlagewerk), speziell für das Kulturgut Volksfest aufgebaut.

Katalogisiert werden:

  • Aufsätze und Dokumente über Volksfeste im Allgemeinen, sowie Einzelchroniken der Volksfeste unter Berücksichtigung ihrer historischen Ursprünge.
  • Allgemeines über Schausteller, ihre Lebensweisen, Nachrufe sowie Familienchroniken,
  • Schaustellergeschäfte mit Angaben von: Baujahr, Baugeschichte, Bauaufgabe, Bauzeichnungen, Hersteller, Maler, Dekorationen, Malereien, Bauherr, Provenienz und Verbleib sowie Abbildungen.
  • Biografien, Bildarchive, Werkverzeichnisse und Kundendateien von Herstellern, Malern und Bildhauern, die für das Schaustellergewerbe tätig waren oder noch sind.
  • Katalogisieren von Dokumenten in privaten Sammlungen, Stadtarchiven oder diversen Museen und deren Standorte, die Aufschluss über das Kulturgut Volksfest geben.
  • Archivieren von Publikationen, differenziert nach wissenschaftlichen Schriften, Festschriften, Katalogen und Aufsätzen und deren Standorte.

Ein Blick hinter die Kulissen, in das Leben als Schausteller und Schaustellerinnen zu ermöglichen, dazu möchte dieses auch Archiv beitragen. Denn noch immer haften Schaustellern viele Klischees an. Längst in der Wirtschaft als mittelständige Unternehmer und mit ihren Betrieben als das bedeutendste Angebotssegment der Freizeitwirtschaft erkannt, sind die Schausteller selbst immer noch eine Randgruppe der Gesellschaft.

© Margit Ramus